Unsere studentischen und nichtstudentischen Partner international

IPSF steht für „International Pharmaceutical Students’ Federation” und ist eine Nichtregierungsorganisation (NGO), die seit 1949 alle Pharmaziestudierende weltweit repräsentiert. Der Weltverband der Pharmaziestudierenden zählt zurzeit über 500 000 Mitglieder aus über 100 Staaten und organisiert sich ausschließlich durch die Arbeit von ehrenamtlich engagierten Studenten und Studentinnen.

IPSF wurde gegründet, um die Ausbildung der Pharmaziestudierenden zu fördern, zu verbessern und ihre Interessen weltweit zu vertreten, z.B. gegenüber FIP (International Pharmaceutical Federation: Weltverband der Pharmazeut*innen). Weiterhin ermöglicht IPSF eine internationale Kooperation zwischen den Studierenden, zum Beispiel mit dem Austauschprogram :  SEP (mehr Informationen dazu findest du unter SEP) . 

EPSA (European Pharmaceutical Students´ Association) ist der Verband Europäischer Pharmaziestudierender und eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation (NGO) ohne politische oder religiöse Ausrichtung. Die Organisation wurde 1978 als europäisches Subkomitee des IPSF ins Leben gerufen; seit 2004 besteht EPSA in der aktuellen, unabhängigen Struktur. Dem Verband gehören 44 nationale Verbände aus 36 europäischen Ländern an, die über 100 000 Pharmaziestudierende vertreten. Der Hauptsitz von EPSA befindet sich in der Bürozentrale des europäischen Apotheker*innenverbandes PGEU in Brüssel.  

EPSA hat es sich zur Hauptaufgabe gemacht, Ideen und Meinungen europäischer Pharmaziestudierender zu entwickeln, zu vergleichen und somit den Kontakt und die Kooperation jener innerhalb Europas zu fördern. Der Leitspruch „Pharmazie, Wissen und Studierende zusammenbringen” spiegelt das Ziel wider, sich für die Ideen und Ansichten aller europäischen Pharmaziestudierenden einzusetzen, um die Ausbildung aller pharmazeutischen Berufe und den wissenschaftlichen Fortschritt im Bereich der Pharmazie voranzubringen. 

Unsere studentischen Partner national

Die bvmd ist die legitimierte Interessenvertretung aller über 100.000 Medizinstudierenden in Deutschland. Sie setzt sich dabei zusammen aus über 39 Lokalvertretungen aus allen medizinischen Fakultäten Deutschlands und ist damit hierzulande die größte Plattform für ehrenamtliches Engagement für Medizinstudierende.

Die bvmd steht ein für eine exzellente und innovative medizinische Ausbildung, ein zukunftsgerichtetes Gesundheitssystem und medizinische Versorgung und setzt sich u.a. in den Themenfeldern Gesundheitspolitik, sexuelle Aufklärung und Prävention, Public Health, soziale Verantwortung und Menschenrechte, Digitalisierung und Gesundheitsschutz durch Klimaschutz als Stimme der Studierenden und für die Gesellschaft ein.

Der Bundesverband der Zahnmendizinstudenten in Deutschland (BdZM) vertritt gemeinsame Interessen und Anliegen aller 13 000 Studierenden, die an einer der 30 deutschen Universitäten Zahn- Mund und Kieferheilkunde studieren. Der BdZM hat sich die Kommunikationsförderung der Fachschaften untereinander, Projektarbeit auf Bundesfachschaftstagungen, Präsenz in Gremien zur Förderung der Lehre (Bsp. NKLZ) und die Vernetzung mit internationalen Studentenverbänden als Ziele gesetzt.

Der Bundesverband der Veterinärmedizinstudierenden in Deutschland (bvvd e.v.) gilt als eingetragener, gemeinnütziger und demokratischer Verband seit Ende 2010. Als Dachverbandvertritt er die Interessen Veterinärmedizinstudierende und -promovierenden in Deutschland. Bereits mit der Immatrikulation ist jeder Studierende, an den fünf Hochschulstandorten, Mitglied und hat die Möglichkeit sich aktiv zu beteiligen und ihren Beitrag zur Arbeit des bvvd zu leisten. Neben den Standort – Treffen, online und live Erweiterte Vorstands Sitzungen, finden Mitgliederversammlungen statt. An denen alle fünf Hochschulstandorten
inklusive Wien, als beratendes Mitglied, zusammenkommen. Das Ziel ist die Unterstützung der Belange der Veterinärmedizinstudierenden, die Vernetzung zwischen ihnen und die proaktive Mitgestaltung des Berufsstandes, sowie dessen Repräsentation in der öffentlichen Wahrnehmung. Dafür ist eine Vernetzung der Hochschulstandorte, zu anderen standespolitischen Vertretungen und Studierendenvertretungen im Gesundheitswesen essentiell, sowie eine offene Kommunikation mit den Hochschulleitungen.

Der Deutsche Verband Ergotherapie (DVE) ist die maßgebliche
Interessenvertretung aller Ergotherapeut:innen. Die Belange und
Interessen der Lernenden werden in einem eigenen Gremium vertreten:
der BundesSchüler- und Studierendenvertretung (BSSV). Sie ist das
Sprachrohr für angehende Ergotherapeut:innen während Ausbildung und
Studium. Die BSSV steht im Austausch mit den Lernendenvertretungen auf
Landesebene, anderen DVE-Gremien und auch mit anderen Berufsgruppen.