Welt AIDS TAG

Heute ist Welt AIDS Tag und der Tag an dem man “Schleife zeigt”. Die rote Schleife symbolisiert weltweit Solidarität mit HIV-Positiven und AIDS-Kranken und steht für Toleranz gegenüber den von der Gesellschaft oftmals ausgegrenzten Betroffenen. HIV ist weiterhin ein großes globales Problem der öffentlichen Gesundheit und auch weiterhin wird das Thema AIDS häufig als Tabuthema angesehen.  

HIV ist eine Abkürzung und steht für “Humanes Immundefizienz-Virus”, was so viel wie menschliches Abwehrschwäche-Virus bedeutet. Das Virus schädigt die körpereigenen Abwehrkräfte, also das Immunsystem. AIDS steht für Acquired Immune Deficiency Syndrome“, übersetzt also “Erworbenes Abwehrschwäche-Syndrom”. HIV-Medikamente unterdrücken das Virus im Körper und verhindern damit den Ausbruch von AIDS, sodass Menschen mit HIV gut und lange leben können. Das Virus ist im Alltag nicht übertragbar. Am häufigsten wird HIV beim Sex oder Drogenkonsum durch Spritzen übertragen. Beim Sex kann man sich mit Kondomen oder auch PrEp schützen. PrEp steht für Prä-Expositions-Prophylaxe und steht für die Vorsorge vor einem möglichen HIV-Kontakt. Das Medikament nehmen HIV-negative Menschen ein, um sich vor einer möglichen Ansteckung zu schützen.  

Im Körper gibt es die Helferzellen (T-Helferzellen oder CD4-Zellen), die den entsprechenden Zellen die Signale (z.B. Erkennung oder Eliminierung) für den Einsatz geben. Das HIV befällt genau diese Zellen, sodass das Immunsystem beim Eindringen von Krankheitserregern nicht mehr ordnungsgemäß arbeiten kann. Im schlimmsten Falle kann der Körper die Erreger gar nicht mehr abwehren.  

Es gibt allerdings Medikamente, welche die Vermehrung von HIV verhindern und die Helferzellen schützen. Bei rechtzeitigem Behandlungsbeginn bestehen dabei gute Chancen auf eine normale Lebenserwartung bei guter Lebensqualität. Nach derzeitigem Stand müssen die Medikamente regelmäßig und ein Leben lang genommen werden. Eine Heilung ist bislang nicht möglich. Dank der medikamentösen Therapie ist HIV selbst beim Sex nicht übertragbar und Menschen mit Kinderwunsch können auf natürlichem Wege Eltern werden. 

 

Leben mit HIV – anders als du denkst Dank der Medikation können Menschen mit HIV heute leben wie alle anderen. Bei rechtzeitigen Behandlungsbeginn lässt sich der Ausbruch von AIDS verhindern. Die zweite gute Nachricht ist, dass HIV unter Therapie auch nicht mehr übertragbar ist. Allerdings ist das Problem auch heute noch, dass HIV-positiven Menschen das Leben durch Diskriminierung unnötig schwer gemacht wird. Viele Menschen befürchten eine Übertragung im Alltag und halten Abstand. Dabei ist HIV im Alltag nicht übertragbar. Mit der Aktion “Leben mit HIV – anders als du denkst” wird ein Leben in den Alltag der betroffenen Personen geworfen. HIV spielt dabei längst nicht mehr die Hauptrolle. Ebenfalls ist ein entspanntes und respektvolles Zusammenleben möglich und auch für viele eine Selbstverständlichkeit. Hilfreich ist es, Unsicherheiten durch Informationen aus dem Weg zu räumen und Unterstützung zu zeigen. Das ein Leben mit HIV gut möglich ist zeigen die Berichte von Thomas, Dejan und Johanna.  Thomas war früher selbst Drogenabhängig und hat sich auch vermutlich über eine infizierte Spritze angesteckt. Er hat HIV, im Gegensatz zu vielen anderen Menschen überlebt, bis ein Medikament verfügbar war. Heute betreut er ältere Menschen in einem Seniorenheim. Dejan zeigt, dass man auch mit HIV jede berufliche Möglichkeit haben kann. Er selbst ist Altenpflegeschüler und denkt an HIV nur noch bei der abendlichen Tabletteneinnahme. Dass die HIV-Therapie vor einer Übertragung schützt stellt Johanna dar. Dank ihrer Geschichte wird deutlich, dass HIV nicht im Alltag übertragbar ist und dass die Medikamente vor einer Übertragung schützen, sodass ein normales Eheleben möglich ist. Die ganzen Geschichten könnt ihr auf https://www.welt-aids-tag.de/aktion/ nachlesen.