Weltweit leben etwa 38 Millionen Menschen mit HIV und nicht alle haben Zugang zu Medikamenten. Au├čerdem erleben viele Betroffene Diskriminierung. Der Welt-AIDS-Tag ruft zu einem Miteinander ohne Vorurteile und Ausgrenzung auf und erinnert an die Menschen, die an AIDS verstorben sind.┬á

AIDS steht f├╝r ÔÇ×Acquired Immunodeficiency SyndromeÔÇť, was ÔÇ×erworbenes Immunschw├ĄchesyndromÔÇť bedeutet, und ist Folge einer nicht behandelten Infektion mit HIV, dem ÔÇ×Human Immunideficiency VirusÔÇť. Eine HIV-Infektion sch├Ądigt oder zerst├Ârt Zellen der Immunabwehr und macht den K├Ârper somit anf├Ąllig f├╝r Erkrankungen. HIV wird vor allem beim Geschlechtsverkehr ├╝bertragen, aber auch ├╝ber infiziertes Blut beim gemeinsamen Gebrauch von Spritzen und Spritzenzubeh├Âr.┬á

Eine Heilung von HIV ist bislang nicht m├Âglich und es gibt keine Impfung, die vor der Ansteckung sch├╝tzt. Heute ist HIV aber gut behandelbar, denn es gibt Medikamente, die die Vermehrung der Viren im K├Ârper verhindern. Mit der Behandlung k├Ânnen die meisten Menschen lange Zeit mit dem Virus leben, ohne an AIDS zu erkranken. Man kann sich selbst vor allem durch die Nutzung von Kondomen beim Geschlechtsverkehr vor HIV sch├╝tzen. Menschen mit einem hohem HIV-Risiko k├Ânnen einer Infektion mit dem Medikament PeEP vorbeugen.┬á┬á

 

Wenn eine Risikosituation bestanden hat, ist ein HIV-Test sinnvoll. Viele Gesundheits├Ąmter bieten anonyme und kostenlose Tests an. Auch bei ├ärzt*innen und einigen AIDS-Hilfen kann man sich auf HIV testen lassen.┬á┬á

 

Weitere Informationen zum Welt-AIDS-Tag findet ihr unter https://www.welt-aids-tag.de/.